11.Juni 2010 13.Bike-Festival-Willingen


 

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit, drei Mountainbiker des Döbelner SC 02/90 machten sich am 11.06. auf den Weg ins Sauerland. Dort fand das 13. Sympatex-Bike-Festival statt. Ein Großereignis in der Mountainbike-Szene, ein MUSS für alle, die sich für diesen Sport begeistern. Am Fuß des Ettelsberg versammeln sich alljährlich 10-tausende Radsportfreunde, um heiße und spannende Wettkämpfe mitzuerleben aber auch auf Schnäppchenjagd zu gehen im Rahmen einer Messe der besonderen Art. Alle namhaften Anbieter Deutschlands und viele auch aus dem europäischen Ausland bieten dort alles "Rund um das Fahrrad" an, eine Direktvermarktung, bei der durchaus einige Euros gespart werden können. 

Höhepunkt ist, wie jedes Jahr, der Marathon, der über 3 verschiedene Distanzen angeboten wird. Das interessante dabei ist, das jeder Fahrer sich erst während des Rennen entscheiden kann, welche Distanz er bewältigt. Die Strecken sind unterschiedlich, haben aber alle einen Durchfahrtpunkt bei Start und Ziel der es ermöglicht, die Entscheidung über die Renndistanz erst kurz vor der Ziellinie zu treffen.

Vom Döbelner Verein waren Jens Böber und Sven Wallrabe, zwei erfahrene Marathonspezialisten in Willingen, am Start. Marko Münch (Foto) war erstmals dabei und, das sei vorweg gesagt, völlig happy über die Stimmung, die Strecke und auch über sein Ergebnis. Das Wetter, wie sollte es auch anders sein, nass und kühl, typisch für Willingen.

Alle drei Fahrer bewältigten die Distanz über 51,9 Km. Dabei waren immerhin 1626 Höhenmeter zu absolvieren, also keine so leichte Aufgabe. Marko, der "Neuling" auf der Strecke, ging, ebenso wie Jens Böber, bei den Herren an den Start. Gleichmäßig verlief sein Rennen und ohne Komplikationen, mit einem Siegerlächeln, überquerte er nach 3:18:01,8 Std. auf Platz 265 die Ziellinie. Im Mittelfeld des insgesamt 459-köpfigen Starterfeldes ist diese Platzierung für Marko, der beruflich nur wenig Zeit zum ausgiebigen Training findet, eine sehr beachtenswerte. Jens Böber, der in der gleichen Altersklasse nach 2:37:21,5 Std. auf Platz 89 von besagten 459 Fahrern einkam, haderte mit sich selbst. Diesmal ereilte ihm die Defekthexe. Ca. 13 Km vor dem Ziel hatte Jens einen Plattfuß hinten, den es zu reparieren galt. Trotz seiner Fingerfertigkeit blieben wertvolle Minuten und damit eine noch bessere Platzierung liegen.

Sven Wallrabe, bei den Master´s startend, ebenfalls über die 51,9 km hatte diesmal mehr Glück. Kein Sturz, keinen Defekt und eine beachtenswerte Fahrzeit von 2:58:25,5 Std. brachten für ihn einen beachtlichen Platz 76 von 343 Fahrern in seiner Altersklasse.


zurück