05.August 2012 / 20. Erzgebirgs-Bike-Marathon in Seiffen

 

Am Sonntag, dem 05.08.2012 fand im erzgebirgischen Seiffen der fünfte und finale Lauf zur Marathon Man Europe Serie statt an dem die Döbelner Mountainbiker Tobias Sachse, Sven Wallrabe und Jens Böber natürlich wieder am Start standen. Zum zwanzigsten Mal hatte der Veranstalter eingeladen und mehr als 1400 Teilnehmer aus Deutschland und Europa waren angereist. Damit war das Jubiläumsrennen bis auf den letzten Platz ausgebucht und das kleine Örtchen schien aus allen Nähten zu Platzen.

Die Biker vom Döbelner SC haben sich viel vorgenommen und waren hoch motiviert. Es war die letzte Chance in der Cupwertung ein paar Plätze aufzuholen. Bei einem Training auf der Strecke am Samstag wurden noch einmal die schwierigsten Passagen gesichtet. So konnten die Fahrer am Sonntag gut vorbereitet an den Start gehen.

Die Besten Aussichten auf eine Verbesserung seiner Platzierung am Renntag hatte Jens. Er konnte aufgrund seiner bisherigen Ergebnisse im Laufe der Saison aus dem vordersten Startblock ins Rennen gehen. Tobias und Sven ordneten sich weiter hinten ein. Das Rennen startete wie in allen Jahren zuvor mit sehr hohem Tempo. Während Sven und Tobias schnell ihre Geschwindigkeit fanden hatte Jens zunächst etwas Probleme das hohe Tempo mitzugehen. Er ließ auf den ersten Kilometern einige Gegner ziehen und baute auf seine steigende Form im Rennverlauf. Aufgrund seiner Startposition hatte er keine Probleme auf der Strecke seine Konkurrenten zu überholen. Weniger leicht fiel es aber Sven und Tobias. Am hinteren Ende des riesigen Starterfeldes gibt es immer wieder kleine Staus und es fehlt der Platz um an den gegnerischen Fahrern vorbeizukommen. Zudem verschlechterte sich das Geläuf mit jedem Fahrer mehr und mehr. Der rutschige Grund war besonders an den technischen Passagen nur schwer zu kontrollieren. So landete Tobias durch ein unerwartet durchdrehendes Hinterrad unsanft auf dem Boden. Den aufgeschlagenen Ellenbogen verkraftete er gut, weniger aber den damit verbunden kleinen Schock. Er kam danach nur schwer wieder in den Tritt und musste sich zunehmends über die Distanz quälen. Auch Sven war am Ende nicht ganz zufrieden mit seiner Zeit. Er konnte die letzte Tage nicht optimal trainieren und musste die Folgen nun erkennen.

Die letzten Kilometer seines Rennens waren für Jens auch alles andere als leicht. Mehrmals wurde er von Krämpfen geplagt und konnte so sein Tempo nicht bis ins Ziel durchstehen. Dort war er dennoch sehr zufrieden. Er fand sich genau da wieder wo er sich vor dem Rennen gesehen hatte. Mit einer Top Ten Platzierung hat er am Ende der Serie noch das beste Einzelergebnis in die Gesamtwertung einbringen können.

Das offizielle Gesamtergebnis stand zum Zeitpunkt des Berichtes noch nicht fest.

 

Ergebnisse:

 

Tobias Sachse: 70Km in 4:40h Platz 64 von 93 in AK Herren

Sven Wallrabe: 40Km in 2:37h Platz 56 von 113 in AK Senioren2

Jens Böber: 70Km in 3:11h Platz 9 von 168 in AK Senioren1

 



zurück