08.August 2010 Erzgebirgs-Bike-Marathon in Seiffen

Der 18. Erzgebirgsmarathon in Seiffen ist Geschichte. Fast 1500 Mountainbiker aller Altersklassen darunter mehr als 100 Frauen waren angereist, um am Sonntag, 08.08.2010 den ältesten MTB-Marathon Deutschlands zu bestreiten. Fahrer aus 10 Nationen waren am Start - eben das Highlight dieses Sports im Erzgebirge. Mit diesem Rennen ging auch die Rocky-Mountain Marathon Serie zu Ende. Noch am Sonnabend schauten die Veranstalter besorgt in die Wolken. Teilweise sehr starker Regen bereitete dem Organisationsteam große Kopfschmerzen. Doch die Wetterprognose sagte voraus, es wird schönes Wetter. Die Prognose stimmte, Sonnenschein am Sonntag, leichter Wind und angenehme Temperaturen versprachen ein spannendes Rennen. Imposant, wenn das gesamte Fahrerfeld, zunächst neutralisiert durch den Ort geführt wird um dann in Höhe des Rathaus von Seiffen mit fliegenden Start in die Rennphase zu gehen. In diesem Jahr erfolgte der Start fliegend um Stürze wie in den zurückliegenden Jahren zu vermeiden. Leider hatten nicht alle Fahrer diese Neuregelung registriert Sodas die Spitze des Feldes bereits hohes Tempo ging und der hintere Teil des Feldes erst später bemerkte, das der Start bereits vollzogen war. Nach einer etwas verkürzten Einführungsrunde, die bereits den "berühmten Anstieg" zur Wettiner Höhe beinhaltete war das Fahrerfeld weit auseinandergezogen.

Vom Döbelner SC 02/90 waren Jens Böber und Sven Wallrabe, die beide auch die Rocky-Mountain-Serie bewältigten sowie Marko Münch am Start. Jens und Sven wollten versuchen, ihre Platzierung in der Serie noch ein wenig zu verbessern. Jens Böber verspürte bereits sehr  früh, das sein Körper an diesem Tag den hohen Anforderungen gewachsen war. Es war einfach nicht möglich, das hohe Tempo mitzugehen. Erschwerend kam noch hinzu, das die Strecke durch den Regen der vergangenen Tage aufgeweicht und somit sehr schwer zu fahren war. Nach ca. 45 Km von den 70 Km, die Jens fahren wollte, stieg er aus dem Rennen aus. Eine Entscheidung die zu respektieren ist zumal in 2 Wochen noch ein sehr hartes Rennen am Nürburgring ansteht. Sven Wallrabe war ebenfalls auf den 70-Km Kurs unterwegs und das sehr beachtlich. Ohne Sturz und technischen Schaden aber mit zunehmenden Muskelkrämpfen kämpfte er sich ins Ziel. Nach 4:11:15 Std, überquerte er in einem Fahrerfeld von 385 Fahrern als  136. die Ziellinie In seiner Altersklasse Senioren 2 bedeutete das Platz 23.

Marko Münch war auf der v40-Km Distanz unterwegs. Er war gut im Rennen und konnte sich lange Zeit auch im vorderen Feld behaupten bis er einem schwer gestürzten Fahrer gemeinsam mit zwei weiteren Sportfreunden erste Hilfe leisten musste. Dieser Fahrer war durch den Sturz kurzzeitig ohne Besinnung und musste reanimiert werden. Bis zum Eintreffen des Rettungswagen vergingen ca. 20 Minuten. Diese Zeit fehlte Ihm dann im Ziel das er nach einer Fahrzeit von 2:52:00 Std. erreichte. Platz 290 von 386 Fahrern und Platz 117 in der Altersklasse Senioren 1 sind für Marko ein beachtliches Ergebnis. Für ihn und auch die beiden anderen helfenden Fahrer war es selbstverständlich, sich um den schwer verletzten Sportkameraden zu  kümmern, das Rennen und dessen Ausgang spielte damit keine Rolle mehr.

In der Endauswertung der Rocky-Mountain-Serie hat es Sven mit seinem Ergebnis noch auf den 10. Platz geschafft. Jens rutschte auf Platz 17 ab.



zurück