02.August 2009 Erzgebirgs-Bike-Marathon Seiffen


Es war der schwerste Marathon, den ich in Seiffen je gefahren bin! So die Aussage von Jens Böber nach 100 Km in glühender Hitze.

5 Fahrer des Döbelner SC 02/90 hatten sich auf den Weg gemacht, den traditionellen Mountainbike-Marathon zu bewältigen. Jens Böber und Robert Wallrabe in der am stärksten besetzten Startklasse Herren, Marko Münch in der Startklasse Senioren 1 sowie Sven Wallrabe und Reik Zellmann in der Startklasse Senioren 2. Ein guter Auftritt der Döbelner Mountainbiker, die sich in dieser Stärke erstmals in dieser Saison gemeinsam dem Starter stellten. 

Die Bedingungen waren erstklassig. Die Strecke trocken und gut präpariert, unzählige Zuschauer an den markanten Streckenabschnitten und dann die Temperaturen. Weit über 30 Grad, dann die Belastung und teilweise gnadenlose Sonneneinstrahlung verlangten das Letzte von den Aktiven. Über 10 Liter Flüssigkeit nahm Jens Böber während seiner 100 Km-Distanz zu sich und trotzdem reichte es nicht. Von Krämpfen geplagt absolvierte er die finale Runde, verlor dabei wertvolle Sekunden und belegte trotzdem einen hervorragenden 10. Platz in seiner Altersklasse Herren. In 4:49:07 Std. bewältigte er die Distanz und ließ 65 weitere Fahrer seiner Altersklasse hinter sich. Damit ist für Jens Böber auch die Rocky-Mountain-Marathon-Serie beendet. In der Gesamtwertung belegt er einen sehr guten 14.Platz!

Die anderen 4 Fahrer des Döbelner SC 02/90 hatten sich für die 40 Km-Distanz entschieden.

Auch hier gab es beachtliche Ergebnisse. Robert Wallrabe, ebenfalls Herrenstarter, konnte nach 2:00:55 Std. den Platz 22 von 103 gewerteten Fahrern für sich verbuchen. Eine sehr gute Platzierung für ihn. In der Altersklasse Senioren 1 war Marko Münch unterwegs. Er benötigte für die 40 Km 2:32:04 Std. Das bedeutete für ihn Platz 74 von 150 Fahrern. Beachtlich ist für Marko, das er nur wenig Wettkampferfahrung besitzt und sich in diesem großem Starterfeld aber sichtlich wohl gefühlt. hat.

Bei den Senioren 2 waren Sven Wallrabe und Reik Zellmann am Start. Beachtenswert ist die Rückkehr von Reik Zellmann, das aus beruflichen Gründen kaum Gelegenheit zum trainieren und zum Kräftemessen bei Wettkämpfen hat. Einen Tag vor seinem 48. Geburtstag fuhr er die 40 Km-Distanz in 3:12:44 Std. und belegte damit einen gut3en Platz 63 von 71 gewerteten Fahrern.

Sven Wallrabe kam nach 2:10:31 Std. auf dem 7. Platz ins Ziel. In dieser Altersklasse waren, wie bereits bei Reik Zellmann bemerkt, 71 Fahrer in der Wertung.


zurück