12.06.2009 Vätternrundfahrt 2009



Sie ist Geschichte, die Vätternrundfahrt 2009!

Der Start der ersten Gruppe erfolgte am 12.06.09 um 20.00 Uhr. Danach ging es Schlag auf Schlag bis endlich am 13.06.09 um 5.30 Uhr die letzte Gruppe der insgesamt 18.000 Fahrer auf der Strecke waren. Diese war 300 Km lang und führte um den legendären Vätternsee in Schweden. Seit 1966 findet dieser Wettbewerb statt und er erfreut sich einer immer größeren internationalen Beliebtheit. Bereits Monate vor dem Wettbewerb werden die Startlisten geschlossen. Maximal 18.000 Fahrer können teilnehmen am "Größten Trimm-Dich-Rennen der Welt" - so die schwedische Presse. Auch 2009 war die maximale Starterzahl bereits frühzeitig erreicht. Vom heimatlichen Döbelner SC 02/90 waren mit der Startnummer 2279 Uwe Mothes und mit der Startnummer 2280 Rolf Stiewe vertreten. Beide waren nicht unerfahren bezogen auf diesem Wettbewerb und sie sind auch in der Heimat sehr aktiv auf ihren Rennrädern. Der Start für unsere beiden Fahrer erfolgte in Gruppe 38 um 21.14 Uhr. Das Wichtige bei diesem Wettbewerb ist das Motto "See you Motala" also die Orientierung, am Start/Zielort in Motala im Hafen wieder anzukommen. Nur dieses zählt, Durchhalten und Ankommen. Natürlich gibt es auch eine Fahrtzeit und jeder Finisher erhält auch eine Medaille, eine Platzierung jedoch gibt es keine. Das Rennen 2009 stand unter keinen guten "Wetter"-Vorzeichen. Starkregen und teilweise stürmischer Wind machten den Fahrern zu schaffen. Es ist um so beachtlicher, das 

14.483 Fahrer das Ziel erreicht, also durchgehalten haben und somit im Sinne des Veranstalters "Angekommen" sind. Die anderen der 18.000 gemeldeten Fahrer haben aufgegeben. Am Samstag, den 13.06.09 gegen Abend waren die letzten im Ziel.

Uwe Mothes und Rolf Stiewe gehören zu den Finisher'n - sie haben durchgehalten, sind "Angekommen".

Überwältigende Eindrücke nehmen  sie mit aus Schweden, Eindrücke eines Wettbewerbes der legendär ist und geprägt wird von Kameradschaftlichkeit und gegenseitiger Hilfe. Eine Konkurrenz gibt es hier nicht, schließlich ist die Vätternrundfahrt beinahe ein Familienfest.

Glückwunsch für unsere zwei Starter.



zurück