15.05.2011 Worldclass Mountainbike Marathon Challenge in Offenburg

 

Die Radsaison ist im vollen Gang und so saßen auch am vergangenen Wochenende die Döbelner Radsportler fest im Sattel. Sven Wallrabe (Goselitz) und Jens Böber (Döbeln) nutzten die Chance Ihren Trainingszustand zu testen und Ihre Wettkampfstärke zu verbessern und meldeten bei der World Class Marathon Challenge in Offenburg zum Start. Dieser Wettkampf der Mountainbiker gehört zwar nicht zu der von beiden bestrittenen Marathon-Men-Europe Serie, er steht jedoch schon seit Jahren fest im Rennkalender der Biker. Der Veranstalter schafft es immer wieder unzählige Racer anzulocken. Schließlich ist Offenburg auch durch die Austragung des MTB Worldcup zu einer Hochburg der Offroad Radler herangereift und zieht durch seine Nähe zu Frankreich und der Schweiz zahlreich Teilnehmer aus den Anrainerstaaten an.
Beide Döbelner hatten sich viel vorgenommen und sind daher bereits am Freitag die 600 Km zum Austragungsort angegangen. So war es möglich noch vor dem Wettkampf ein konzentriertes Training einzulegen. Gut vorbereitet und hoch motiviert standen beide Fahrer am Sonntag bei hervorragendem Wetter ab 8.00 Uhr am Start. Böber ging in der AK Senioren 1 über die 81 Km lange Runde mit 2560 Höhenmetern, Wallrabe (AK Senioren2) hatte für 63 Km und 1840 Hm gemeldet. Der Kurs führte am Rande des Schwarzwaldes über zahlreiche kleinere Berge bis hinauf zum 871m hohen Mooskopf. Technisch gab es wenige Herausforderungen jedoch stellte der ständige Wechsel von steil bergauf und ab hohe Anforderungen an Kondition und Kraft. Die beiden Döbelner hatten einen guten Start, kamen schnell in Fahrt und fanden Ihren Rhythmus. Das Training am Vortag machte sich bezahlt. Das gute Gefühl schwand allerdings bei Wallrabe sehr schnell als sich in seinem Hinterrad bei Km 8 eine Speiche verabschiedete. Zu diesem Zeitpunkt im Rennen war an ein Weiterfahren mit einer deformierten Felge nicht mehr zu denken, zu groß ist die Gefahr eines schlimmeren Schadens mit Sturz. Die Saison ist noch lang und dies nur ein Trainingsrennen. Von all dem Ärger bekam Böber weiter vorn im Feld nichts mit. Er fuhr zunächst wohl dosiert und konzentriert sein Tempo. Erst nach Erreichen des Höchsten Punktes des Tages wurde er zuversichtlicher und erhöhte das Tempo. Kein Risiko auf den rasanten Abfahrten und nicht zu viel Tempoarbeit für die Konkurrenten waren eine erfolgreiche Taktik. Am letzten langen Anstieg konnte er nochmals einige ständige Begleiter abschütteln. Zu Schluss gab es noch auf den letzten Metern einen kleinen Sprint um wenige Plätze, den er souverän gewann. Die Uhr stoppte bei 3h 47min: persönliche Bestzeit und Platz 48 von 298 Männern über 81 Km. In seiner AK hieß es Platz 22 von 95 Finishern.
Am kommenden Wochenende haben die Offroader Pause. Einige von Ihnen werden jedoch die Straßenfahrer zum Skoda Velothon nach Berlin begleiten, einem der größten Straßenrennen für Jedermann in Deutschland. Der Nächste Termin für die MTB-ler ist der 11.06 beim Start in Willingen/Sauerland.


zurück