14.Juli 2012 - 15.Salzkammerguttrophy in Bad Goisern


Die traumhafte Kulisse der Dachstein Region Salzkammergut war am vergangenen Wochenende für die Döbelner Mountainbiker Sven und Sybille Wallrabe, Tobias Sachse und Jens Böber nur teilweise Wiedergutmachung für die erlittenen Qualen. Die Döbelner Biker waren zu Gast in Österreich um beim 4. Lauf der Marathon Man Europe Serie teilzunehmen. Die Vorfreude aller Beteiligten war groß, denn der Wettkampf zählt seit einigen Jahren zum festen Bestandteil ihres Rennkalenders und wartet stets mit perfekter Organisation, anspruchsvoller Streckenführung und fantastischer Stimmung auf. Die Auswahl von insgesamt 6 Streckenlängen zwischen 22 und 200 Kilometern bietet für jede Leistungsklasse die passende Herausforderung. Marathon Novizin Sybille startete bei Ihrem zweiten Rennen über die Kurzstrecke von 22 Kilometern. Sven und Tobias nahmen die mittlere Distanz von 73 Kilometern unter die Stollen ihrer Reifen. Jens startete über die 119 Kilometer Strecke wie bereits in den Jahren zuvor.

Auch wenn in diesem Sommer niemand wirklich mit Sonne rechnete waren doch alle froh als am Start zumindest kein Regen fiel. So konnten die Bewerbe ohne Regenbekleidung beginnen was an den langen steilen Anstiegen sehr positiv für das Befinden der Fahrer war. Den die schwüle Wärme trieb schnell die Schweißperlen auf die Stirn. Jedoch hielt der Zustand nicht ewig an, die ersten Tropfen fielen noch sanft später aber mit zunehmender Menge vom Himmel. Zunächst wollte niemand durch Kleiderwechsel zu viel Zeit verschwenden. Also ging es mit gewohntem Outfit weiter. Was sich jedoch rasch veränderte war die Bodenbeschaffenheit. Das musste Tobias leider auf seiner ersten Abfahrt merken. Was am Vortag noch einigermaßen beherrschbar war wurde nun zur Rutschpartie. Nach einem „Verbremser“ verlor er kurz die Kontrolle und landete im Schotter. Er konnte die Fahrt aber wieder aufnehmen und rollte nun etwas verhaltener Richtung Tal. Das Ausmaß seiner Verletzungen hatte er wohl noch nicht realisiert, eher aber den Defekt an seinem Rad. Erst nach einer zeitraubenden Reparatur an einem Servicepoint nahm er tapfer das Rennen wieder auf und blieb bis in Ziel sturzfrei. Sybille ist als Neuling im MTB Sport noch etwas sicherheitsbedachter und entschied sich daher dafür die ein oder andere Passage zu schieben. Mit dieser Taktik fuhr sie gut und kam unbeschadet ins Ziel. Beachtenswert ist dabei wie sie mit Ihrer noch jungen Rennsportgeschichte die immerhin beinah 700 Meter Höhendifferenz bergauf bewältigt hat und dabei richtig Spaß hatte. Für Sven und Jens lief das Rennen ohne Zwischenfälle. Jedoch schien Sven im Regen förmlich aufzublühen. Er nahm das Wetter so wie es war und fuhr nach dem Motto: wer schneller fährt ist eher wieder im Trockenen. Mit dieser Einstellung konnte er viele Konkurrenten hinter sich lassen und schaffte es zwar erschöpft aber überaus zufrieden ins Ziel. Als letzter der Vier Döbelner erreichte Jens das Ziel. Er hatte unterwegs zwar keine Probleme jedoch fiel ihm nach drei Stunden Dauerregen der Tacho aus und so fuhr er etwas planlos ohne Anzeige der Fahrzeit und Reststrecke. Die Nässe von allen Seiten kratzte etwas an der Motivation und so gab es die ein oder andere kurze Pause um die Brille zu reinigen  oder einen Energieriegel zu essen. Zum Schluss bewahrheitete sich aber auch diesmal die alte Wahrheit: Jedes Rennen hat einmal ein Ende. Die vier Radsportler sind alles in allem wieder gut in der Heimat angekommen. Vergessen werden sie dieses Wochenende wohl so schnell nicht, zumindest werden Sie wohl einige Tage brauchen um die Spuren von Regen, Schweiß, Schlamm und Blut zu beseitigen.

 

Rennfakten:

Sybille Wallrabe:            AK Damen:        Platz 66 von 75              (Gesamtplatz 80 von 89)           in 2:19h über 22 Km/700 Hm

Sven Wallrabe:               AK Herren 3:     Platz 79 von 169           (Gesamtplatz 237 von 495)       in 5:10h über 73 Km/2450 Hm

Tobias Sachse:               AK Herren:        Platz 48 von 70              (Gesamtplatz 290 von 495)       in 5:24h über 73 Km/2450Hm

Jens Böber:                     AK Herren 2:     Platz 49 von 316           (Gesamtplatz 123 von 747)       in 6:54h über 119 Km/3850Hm

 


zurück